Mittwoch, 8. November 2017

Hans Guck in die Luft?



Heute Nachmittag war der Reinigungseinsatz auf dem Gehsteig und der Straße angesagt. Der letzte Sturm hatte von der Kiefer erneut Körbe weise Nadeln, Zapfen und kleine Äste herunter geweht. Nein, es sah auch dieses Mal nicht sehr schön vor dem Haus aus. So begann ich die Hinterlassenschaften des - hoffentlich letzten - Herbststurmes mit einem Straßenbesen zusammen zu kehren. Dabei entleerte ich mindestens fünf  Schubkarren. Jedes Jahr die gleiche Sch..., jedes Jahr der gleiche Dreck!

Während die schon braunen Zapfen und Nadeln mühsam in die Karre bugsierte, blickte ich - eher zufällig - in Richtung der Wiesbadener Straße. Dort jagten die PKW hin und her. Busse mischten sich darunter und der Lärmpegel stieg unaufhörlich an. Es war Schulschluss und damit für einige Lehrer sowie Mitarbeiter auch Arbeitsende. Von unten kam mir ein junger Mann mit einem teuren Sportfahrrad entgegen. Von weitem erkannte ich, dass er auf seinem Smartphone herum daddelte. So, wie es Hunderttausende in seiner Altersgruppe auch tun.

Nun stand meine Schubkarre auf dem ohnehin schmalen Gehweg. Ich wollte sie dort mit den Kiefernabfall beladen und gleich weg fahren. Der schiebende Fahrradfahrer kam daddelnd näher und näher. Ich unterbrach meine Fegetätigkit und drehte mich langsam um. Er wird doch nicht? Doch er hätte beinahe - die Schubkarre umgerannt. Einige Zentimeter vor dem Arbeitsgerät erkannte er die Gefahr rechtzeitig, schlug linksseitig eine kleinen Bogen und führte sein Fahrrad an der Karre vorbei. Dabei daddelte er immer noch, drehte sich aber gleichzeitig zu mir um. Ich schüttelte heftig den Kopf. Er glotzte mich nur einen kleinen Moment wie ein kaputter Trecker an, dann ging er daddelnd weiter.

So ein Trottel, dachte ich bei mir. Abseits der von mir selbst gestellten und sofort beantworteten, juristischen Frage, nach dem Verschulden im Falle eines Unfalls, kamen mir auch Gedanken an meine eigene Kindheit.

Damals hatten Kinder ja nichts zu melden. Ganz im Gegenteil: Sie waren Sklaven ihrer Eltern und mussten funktionieren. Je weiter die Grenze des Teenageralters nahte, desto größer wurden die auferlegten Pflichten. In einem Malocherhaushalt, wie ich ihn erlebte, bedeutete dieses, dass neben der befohlenen Arbeiten in und um das Eigentum, aber auch andere Tugenden, wie Pünktlichkeit, Sauberkeit und Gehorsam abverlangt wurden.

Das Perfide an dem einstigen Steinzeitpädagogik - Prinzip war, dass schon kleinere Fehler zu drakonischen Strafen, zu Tadel und offener Häme der Erwachsenen gegenüber dem Kind führen konnten. So gab es allerlei verbale Sanktionen für normenkonformes Verhalten oder kleine Malöre, wie Stolpern über die Gehsteigkante, über eine Treppenstufe oder - das war in der Regel der Supergau - das Anrempeln von Erwachsenen. Wer bei einem solchen Fehltritt auf die Nase fiel wurde als ein " Hans - Guck - in - die - Luft " bezeichnet.

Abgeleitet war dieser Begriff aus dem bekannten Märchenbuch " Struwwelpeter ", in dem der einstige Mediziner Heinrich Hoffmann zehn Geschichten veröffentlichte, aus denen sich überwiegend ein pädagogischer Hintergrund erkennen lässt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Struwwelpeter

Die 10 Geschichten lesen sich deshalb wie die 10 Gebote - jedoch nur für Kinder. Deshalb besagt jene von dem " Hans - Guck - in - die Luft ". dass Kinder darauf zu achten haben, wohin und wie sich sich bewegen. Wer Vögeln nach schaut, ohne auf ein Hindernis vor sich zu achten, stolpert und fällt häufig hin. Wer beim Gehen, Laufen oder auch Fahrrad schieben, noch dramatischer beim Fahren, auf seinem Smartphon herum spielt, dem kann es ebenso ergehen.

So mancher " Hans - Guck - in - die - Luft " ist beim Herumtippen auf diesem elektronischen Wunderding nicht nur hingefallen, sondern wurde von motorisierten Mitmenschen angefahren. Ein Krankenhausaufenthalt war dabei noch das geringere Übel.

Vor vielen Jahren gaben die Berufsgenossenschaften mit einer Plakataktion dazu folgenden Hinweis:

" Augen auf und Sinne klar; schützt vor Unfall und Gefahr. "

" Requiem " - " Sticks And Stones And Her Lovely Bones " , Album: The Unexplainable Truth - 2014:







Keine Kommentare:

Extra schweres Gerät

Letzte Woche waren die Handwerker im Haus. Nachdem die Größen Ferien sich dem Ende neigten, waren sie alle wieder ansprechbar. Es sin...