Dienstag, 17. April 2018

Funkloch in Brenschede



Der Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur ( amtl. Kürzel: BMVI ) ist längst kein kleiner Hinterhofladen mehr. Das BMVI unterhält und bezahlt auf Kosten der Allgemeinheit immerhin einen Bundesminister, zwei Parlamentarisch - und zwei verbeamtete Staatssekretäre. Zudem sind in dem Ministerium 1.300 Mitarbeiter als beschäftigt geführt. Der Etat der Berliner Bundesbehörde belief sich in 2016 auf  24,57 Mrd. Euro.

Ganz schön viel Schmott für oft sinnlose Aktionen.

Nun musste der einstige oberste Dienstherr dieser Behörde, der CSU - Kaspar Alexander Dobrindt seinen Sessel bereits vor der Neuauflage der so genannten GroKo  räumen und diesem dem Partei - Amigo Schmidt ( dem Glyphosat - Lobbyisten ) interimsmäßig zur Verfügung stellen, weil " Doofbrindt " ja zurück in die bayrische Heimat musste, denn dort gab es ja auch einen Wechsel des Ministerpräsidenten. Seine Exzellenz, Sir Horst " Horschtl " Seehofer, der  ständig gegen Überfremdung und Umvolkung brüllende Silberlöwe aus dem oberbayrischen Ingolstadt. zog es noch einmal nach Berlin, zu den Saupreißen, den damischen, wo er jetzt im umfunktionierten Innen - , Bau - und Heimatministerium, seine platte Vorstellung vom Zusammenleben der christlichen Wertegemeinschaft unter Ausschluss des Islams, versucht an den Mann zu bringen.

Seit dem Jahr 2009 ( Kabinett Merkel II ) ist das Bundesministerium fest in bayrischer Hand. Zunächst hieß der dortige Minister Dr. Peter Ramsauer, dann war es eben Alexander " der Kleine " Dobrindt und nun darf - der nicht promovierte Dr. (Phil. ) - Andreas Schauer, das Lenkrad in Berlin in seine Griffel nehmen.
Also: Drei CSU - Minister auf einem Haufen müsste einen Misthaufen ergeben, denn alle drei stammen ja bekanntlich aus Bayern.

Auf der HP wird auch die Mini - Amtszeit ( bei vollen Bezügen, versteht sich ) von " Glyphosat " Christian Schmidt, dokumentiert. Ordnung muss halt auch in einer Bundesbehörde sein, auch wenn sie bei den Saupreißen, den damischen, liegt.

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2017/148-ministerwechsel-dobrindt-schmidt.html

Nun also ist Andreas, der " ministrierende, Minister spielende Berlin - Flüchtling , im Amt. Und - wie könnte es anders sein: Herr Minister ohne Titel Scheuer geht in den ersten Wochen erst einmal nach hause. In die bayrische Pampa, um dort drei höchst wichtige Autobahnabschnitte offizielle unter seine Fittiche zu nehmen und deren Baubeginn - natürlich, wie immer, mit Bundesmitteln - selbstdarstellerisch, weil auch medial verbrämt, zu erklären:

http://www.bmvi.de/DE/Meta/BMVI-Aktuell/bmvi-aktuell.html

So is´ser halt, der Scheuer, der Andy, der ministrable Ministrant, katholisch, aber geschieden und wieder verheiratet, mit einem daraus hervorgegangenen Kind.
Bayern first! Schließlich sind´s in einem Jahr Landtagswahlen. Und da droht der Staatspartei der weitere Verlust von Wählerstimmen am rechten Rand des braun - schwarzen Anhänger - Spektrums.

Dabei gibt es wichtigere Aufgaben, als in der Provinz des Freistaats, neue BAB - Abschnitte einzuweihen und dabei die hoch bezahlte Grinsekatze zu mimen.

Der Berufsaufklärer und Verkünder alternativer Fakten im CDU durchseuchten ZDF, Oliver Welke, ließ in seiner letzten " heute show " am Freitag, den 13. April 2018, die nicht gerade wenigen Zuschauer wissen, dass dieses, unsere, Land der Träume, von einem Alptraum heimgesucht worden ist. Bei der Verfügbarkeit und der Schnelligkeit des Internets ( LTE - Zugriff ) liegt dieses, unserer, aller Vaterland europaweit nur auf Platz 32; einen Platz hinter Armenien und vor Georgien.

Yeah!

Und deshalb besuchte das " heute show " - Team zum Zwecke der besseren Illustration, was es beduetet, in einem " Funkloch " leben zu müssen, den Ort Brenschede. Der aus 15 Häusern bestehende Flecken, ist ein Funkloch. Das wird mutmaßlich an der geographischen Lage der 390 Meter ü.N.N. liegenden Ansiedlung liegen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Brenschede_(Sundern)

https://de.wikipedia.org/wiki/Sundern_(Sauerland)

Nun bekam das Stille Örtchen hohen Besuch aus dem weit entfernten Mainz. Von dort, wo die Fernseh - Zwangsgebühren mit verbraten werden, und musste sich durch die ZDF - Mitarbeiter öffentlich - rechtlich vorführen lassen. In Brenschede gibt es kein Internet und - viel gravierender - es gibt keinen Mobilfunkzugang. Dabei liegt der Ort nicht mal am Moars der alten Welt. Er liegt in Deutschland. Dort, wo die CSU - Ministerriege seit 2009 die Politik mitbestimmt.
Andreas Scheuer darf sich deshalb nicht über seinen Sitz im ZDF - Fernsehrat bei seinen CDU - Parteifreunden beschweren, dass er nun wegen der Versäumnisse seiner CSU - Kollegen von dem Verkünder alternativer Fakten Oliver Welke in dessen Sendung in die Pflicht genommenen wird. Schließlich hat er ja selbst mit seiner hirnrissigen Einführung einer Bundes - App mit der " Funklöcher " gemeldet werden können, die Steilvorlage zu einem Eigentor in das bajuwarisch geleitete Berliner Ministerium gegeben. 

Scheuer wird den tieferen Unsinn dieses Angebots nicht so richtig geschnallt haben. Er ist ja - hoch offiziell - kein Promovierter und verzichtete alsbald auch darauf, dass er als solcher angesprochen und benannt werden soll. Deshalb dauern seine Gedankengänge bis zur Umsetzung in eine ministeriale Handlung eben länger. So, wie in Deutschland in vielen Orten das Internet, sofern es verfügbar ist, zu lange braucht, um als Medium genutzt werden zu können.

Brenschede ist überall. Zumindest in jedem zweiten Haushalt, wenn es um den Vergleich mit den längst üblichen europa - und weltweiten Standards der Digitalkommunikation geht.

Deshalb die Fragen an CSU - Scheuer:

" Was ist ein Funkloch? "

https://de.wikipedia.org/wiki/Funkloch

" Wo ist ein Funkloch? "

In Brenschede, zur Stadt Sundern gehörend, Sauerland, Nordrhein - Westfalen.

" Wie kann ein Funkloch beseitigt werden? "

Indem der Bundesminister die viele Knete in seinem Etat nicht für die bayrische Provinz verplempert, sondern der unter staatlichem Einfluss stehenden " Telekom " in den Allerwertesten tritt, dass diese endlich in den Schweiß kommt und die digitalen Löcher in Deutschland stopft.

Statt, wie die CSU - Branse Bär über " Lufttaxis " zu fabulieren, hätte sie eher sich bei ihrem Doofbrindt dafür stark machen müssen, dass erst die Voraussetzung für eine flächendeckende, funktionierende und standardisierte Kommunikation erfüllt werden. Doch: Berlin ist nicht Bayern und die bayrische Pampa nicht Brenschede.





" Golden Dawn " - " Seeing Is Believing " - " Power Plant " - 1968:



Keine Kommentare:

Deckenleuchter, Schubkarre, Mixer - alles an einem Tag.

Das vergangene Wochenende war durchaus ein besonderes. Nicht nur, weil mein SV Werder Bremen bei den bayrischen Schwaben in Augsburg mit ...