ESC 2015 in Wien: Und am Ende schlief das Murmeltier sanft ein.



War das ein aufregendes Wochenende! Zunächst der Sechskampf um die beiden Abstiegsplätze aus der Fußballbundesliga, der Abstiegskampf gegen das drohende finanzielle Fiasko der Vereine. Es verloren zwei Underdogs,nämlich Paderborn und Freiburg. Dann folgte dem angeblich " spannendsten Abstiegskampf aller Zeiten ", die größte Musikshow der Welt, der ESC.
GEZ - Zwangsgebührenzahler, was willst du noch mehr für deine 17,50 Euro je Monat?

So war dem schon auf gepuschten Glotzer, bei der Präsentation der 27 Lieder von  40 gestarteten Teilnehmernationen, bereits richtig warm um Herz, als die Startnummer 17 angesagt wurde. Ann Sophie Dürmeyer - Künstlername Ann Sophie - mit " Black Smoke ".

Irgendwann dudelte der Song schon mal in irgendeiner Sendung bei irgendeinem Formatkanal. Null Acht Fünfzehn, also!

Dann folgten bis weit nach 23 Uhr aus Wien, weitere 10 normierte Liedchen. Der Glotzer konnte sie kaum voneinander unterscheiden. Entweder wurden die in englischer Sprache gesungenen Titel von verschiedenen Damen in diversen Fantasiebekleidungen herunter geplärrt oder  es waren einzelne Herren, die mit seichter Begleitung ihren Sermon servierten.

Ein Kritiker stellte deshalb im Vorfeld fest: " Drittklassige Interpreten machen viel Wind. "  

So war das einzig Spektakuläre an jenem Abend des Abstiegstages, dass dieser nicht nur für zwei Bundesligisten in der Bundesrepublik zu konstatieren war, sondern auch für zwei teilnehmende Ländern, nämlich Österreich, dem Gastgeber,der sich sichtlich Mühe gab, und der Bundesrepublik mit Ann Sophie gnadenlos eintraf.

So, wie damals vor 50 Jahren in Neapel, als eine gewisse Ulla Wiesner mit dem Stück " Paradies, wo bist du? " abgestraft wurde. Das einzige Trostpflaster war, dass neben ihr, auch Finnland, Belgien und Spanien leer ausgingen. Null Punkte, eben.

Da mag der Quasselkopp Dr. Peter Urban vom NDR so viel herum palavern, wie er will - Schrott ist nun mal Schrott. Schon Meyer - Landrut aus Hannover war eigentlich ´ne  Zumutung. Jetzt folgte der noch schlechtere Abklatsch.

Nach dem die Abstimmungsorgie begann übermannte mich eine bleiernde Vorahnung und mit ihr die Müdigkeit. So stieg ich von Räuberzivil in den Schlafanzug, fror mir noch ´ne halbe Stunde Einen ab und ging dann - rechtzeitig vor dem erahnten Debakel - zu Bett. So, wie das Murmeltier in den Winterschlaf.

In diesem Sinne: " Gute Nacht, Paderborn, Freiburg, Ahlen, Aue und vielleicht HSV. Da wird der NDR noch trauriger.

Wiesner und der Gurken - Song " Paradies, wo bist du? "
" Paradise Lost "?
Grausam, grausam, Grand Prix.

Kommentare

Beliebte Posts