Sonntag, 7. Januar 2018

Der Computer Nr. 3 wurde ausgeschaltet.



Heute verstarb im Alter von 70 Jahren Isabelle Geneviève Marie Anne Gall.  Besser bekannt unter ihrem Künstlernamen France Gall. Die gebürtige Französin war in den 1960er in Westdeutschland ein gern gesehener Gast bei den abendlichen Unterhaltungssendungen vom Ersten und dem ZDF. Sie landete in jener Zeit, als englischsprachige Pop - und Beatmusik hoch im Kurs standen, einige Hits und fand sich deshalb als Dauergast in den Radio - Hitparaden wieder. Da sie auch deutsche Schlager sang, war sie ähnlich wie ihre Landsfrau Mirelle Mathieu, eine gern gesehene Künstlerin.   

Ab den 1970ern wurde es dann ruhiger um die Französin. Der musikalische Zeitgeist wehte längst in eine andere Richtung. Gall zog sich zwar nicht aus dem Geschäft zurück, war aber längst nicht mehr so erfolgreich.

Im weiteren Jahrzehnt nahm sie dann eine Single mit Elton John auf ( " Les aveux " = Bekenntnisse / Geständnisse ). Dann konnte sie mit dem Ohrwurm " Ella l ´a " in Deutschland und Österreich einen Nummer - Eins - Hit landen.
Auch das Lied " Babacar " brachte ihr erneut einen notierten Hit.

Die 1990er hatten für die französische Sängerin, die ab 1974 mit dem Komponisten Michel Berger verheiratet war, drei tiefgreifende, persönliche Schicksalsschläge. 1992 verstarb ihr Mann, ein Jahr später wurde bei der Künstlerin Brustkrebs diagnostiziert, drei Jahre darauf verstarb die damals 19jährige Tochter an einer seltenen Stoffwechselkrankheit.

Daraufhin zog sich die Sängerin nahezu komplett aus dem öffentlichen Leben zurück. Sie engagierte sich für obdachlose Frauen in Frankreich und wurde dafür geehrt. Nach einigen, längeren Aufenthalten in dem Senegal, kehrte sie nach Paris zurück.

2013 erschien ein Album der französischen Casting - Sängerin Jenifer Bartoli, auf dem diese 12 Titel von France Gall interpretiert. Diese reagierte daraufhin verärgert, womit es zu diversen Auseinandersetzung zwischen beiden Frauen kam.

2016 wurde bei Gall erneut eine Krebserkrankung festgestellt, an deren Folgen sie heute verstarb.



Aus dem bunten Repertoire der Sängerin sind mir viele Titel aus den 1960ern noch in Erinnerung. Vor allem die beiden Single, die Gall vor 50 Jahren veröffentlichen ließ:
" A Banda ( Zwei Apfelsinen im Haar ) "

und

" Der Computer Nr. 3 ":



Tja, die gesungenen Albträume der damals 20jährigen sind längst Realität geworden. Immerhin durfte sie diese Entwicklung noch miterleben.

Kommentare:

Octapolis hat gesagt…

Ich mochte ihre Art zu singen. Wenn du dir damit im Ohr im Pariser Stadtzentrum ein Eis kaufst, hast du gut Laune! ;o)

Lobster53 hat gesagt…


Der deutsche Schlagertext, von einer Französin gesungen, klingt tatsächlich anders - etwas weicher, als das Geträllere einheimischer Amseln. Ja, sie konnte auch den Ton treffen und zudem halten. Dat hat heutzutage eher Seltenheitswert.

Zwangsrente

Gestern informierte der Nachrichtenkanal MDR aktuell in einem Beitrag über die so genannte Zwangsverrentung. Der Begriff entstammt dem ...