Montag, 29. Januar 2018

Katzenkuchen


Unser Katzen - Quartett ist durchaus erfinderisch, wenn es darum geht, sich außerhalb der täglichen Mahlzeiten, die idealer Weise rund um die Uhr statt finden sollten, den Magen zu füllen. Da wird regelmäßig eine Stippvisite in die unmittelbare Nachbarschaft eingeplant, um ein latentes Hungergefühl zu bekämpfen. Die Orte, in denen es so eine kleine Mahlzeit für zwischendurch geben könnte, sind allerdings nicht immer ungefährlich.

In den Kleingartenanlagen entlang der Raserroute Wiesbadener Straße findet sich ab dem Frühjahr, dann, wenn die saufenden Laubeinpieper ihre Fensterläden aufgeklappt halten, alle Male einiges Verwertbares als Magenfüller. Auch links und rechts des eigenen Quartiers kann der ewig hungrige Vierbeiner einige Leckereien abfassen.

Da klingelte es am Samstagnachmittag an der Haustür. Der DHL - Zusteller war zu erkennen. Doch er beabsichtigte dieses Mal keine Sendung zu übergeben, sondern er stand wartend an der Haustür der visavis wohnenden älteren Dame. Ich möge doch kurz herüber kommen. Die betagte Nachbarin habe etwas für mich.

Ich öffnete die Gartentür und schlenderte zum Eingang des Nachbarhauses. Frau H. schlurfte aus dem dunklen Hausflur heraus auf mich zu. Sie hielt eine Pappschachtel in ihrer Hand. Etwas irritiert schaute ich auf den Karton, der den Schriftzug " Dresdner Christstollen " erkennen ließ,
" Herr W. ich hatte den Stollen auf meinen Tisch an der Wand von der Terrasse stehen gehabt. Dann ist der von dem letzten Sturm umgekippt worden. "
Ich sah sie mit ungläubigen Augen an und dachte dabei: " Was habe ich damit zu tun? "

" Wissen Sie Herr W., ihre Katzen haben das Päckel aufgebissen und den Stollen angefressen. Der Marmorkuchen war ganz weg; den Stollen haben sie nicht mehr geschafft. Jetzt esse ich den aber nicht mehr. Ich kann den angefressenen Christstollen selbst nicht mehr aufessen, wissen Sie? "

Ich blickte auf die mir bekannte Verpackung des industriell gefertigten " Dresdner Christstollen " und registrierte dort, unterhalb des Deckels, am linken Seitenteil der Pappschachtel, Biss - und Kratzspuren. Ein Hobby - Kriminalist des ZDF, so einer oder meinetwegen auch eine, der dort viel zu vielen, zudem schauspielerisch unterirdisch mimenden Kommissarinnen, hätte jetzt messerscharf erkannt, dass es sich um eine gewaltsame Kartonöffnung handelte.

So sah ich mir die Beschädigung genauer an und murmelte etwas von " Das kann nicht sein! ".
Unsere Nachbarin ließ sich jedoch nicht beirren. " Also legte sie in ihrer kriminalistische Argumentationskette zur Aufklärung jener frevlerischen Tat nach. Weil die Katzen nun mal den Monate alten, aber gewiss noch schmackhaften " Dresdner Christstollen " angefressen hätten, würde sie die Reste nun ganz den vier Räubern geben wollen. Eine Art " Christstollen für die hungernde Welt ", also.

So viel Mildtätigkeit ist doch nicht nötig, Frau H. Meine Gedanken kreisten immer noch um die Einbruchsspuren am corpus delicti. Ich wurde mir immer sicherer, dass es keiner aus unserer Streetgang war, der die Pappschachtel in die Mangel genommen hatte, um an die innen liegenden Köstlichkeiten zu gelangen. Es erschien mir eher so, als habe ein Nager dort sein Unwesen getrieben. Eine Maus, eine Ratte, eventuell war es gar " Johan ", unser Haus - Fuchs? Unsere Schnurrer können es aber nie und nimmer gewesen sein.
Dennoch nahm ich die Nahrungsspende unserer Nachbarin entgegen, wünschte dieser noch ein schönes Wochenende und verabschiedete mich von ihr.

Nein, dass war kein Mundraub, durch unsere Katzen begangen, nein, das war keine Mahlzeit, die unsere Fresser sich so ganz nebenbei vereinleibt hatten. Es war ein anderes Tier, dass wohl Kohldampf schiebend, sich an dem süßen Inhalt des Stollen - Kartons gütlich getan hatte. Unsere Katzen sind unschuldig, Euer Ehren, Frau Vorsitzende, Herr Staatsanwalt. Ich plädiere auf Freispruch Erster Klasse!

Mit dem Christstollenkarton in der Hand betrat ich das Wohnzimmer. Meine bessere Hälfte vergnügte sich bei der " Gerichtsshow " - Orgie von RTL plus, die bekanntlich ab den frühen Vormittagsstunden über den gesamten Nachmittag andauernd, dort wiederholt wird. " Das Jugendgericht ", " Das Strafgericht " sowie " Das Familiengericht " galten vormals als wahre Quotenbringer im Unterschichtsfernsehen - Genre. Egal, hierbei konnte sie wunderbar entspannen.

Als ich ihr dann kurz einen wahren Kriminal - und / oder Rechtsfall aus der Nachbarschaft schilderte und dabei die Täter im eigenen, also im familiären Umfeld, benannte, zeigte sie sich empört.
" Nein, niemals, dass waren nicht die Katzen. Das war bestimmt eine Ratte oder so!", gab sie mir als Antwort zurück.

Tatsächlich, ich sah mir die Spuren an dem Stollen - Karton erneut an. Es waren kleinere, beinahe Stecknadel feine Bisse auf der Pappschachtelseite zu erkennen, die zudem schräg in die Pappe eingebracht waren. Also eher Nage - denn Bissspuren.
Außerdem fressen unserer Jäger keinen Christstollen, weil die Zutaten nicht so schmackhaft sind. Sie mögen weder Rosinen, noch diese Beigaben:

Sultaninen, Butterschmalz, Kristallzucker, Wasser, Hefe, Zitronat (Cedernfruchtschalen, Glukose-Fruktose-Sirup, Zucker), Orangeat (Orangenschalen, Glukose-Fruktose-Sirup, Zucker), Milchpulver, Mandeln süß und bitter, Zitronenschalenpaste (Zucker, Zitronenschalen 
 
Aber auch den Marmorkuchen hätten sie eher verschmäht und nur dann rein gemümmelt, wenn der Hunger besonders groß wäre, denn dieser enthält:

  1. 200 g weiche Butter, oder Margarine.
  2. 200 g Zucker.
  3. 1 El Zucker.
  4. 4 Eier , (Kl. M)
  5. 300 g Mehl.
  6. 2 Tl Backpulver.
  7. 150 ml Milch.
  8. 25 g Kakaopulver.
  

Ergo: Weil Katzen zwar perfekte Jäger sind, zudem auch nicht zu den Kostverächtern zählen, wenn es darum geht, so eine Leckerei, wie Wurst vom Teller, Käse vom Tisch oder gute irische Butter aus der Bunzlauer Keramik in den eigenen Magen wandern zu lassen, mögen sie Katzenkuchen nur bedingt. Die schmackhafte Sächsische Eierschecke und auch ein wenig Irische Sahnetorte werden zwar nicht verschmäht, aber nie Magen füllend verspeist. Sicherlich, unser Dresdner Koater " Tobias ", gab da eine gewisse Ausnahme ab, als er sich am Samstag über eine frisch gebackene Eierschecke hermachte und in der Mitte der Köstlichkeit ein kreisrundes Loch fraß. Aber dennoch: Katzen mögen nicht jeden Kuchen und ein Dresdner Christstollen ist kein Katzenkuchen.
Deswegen: Es ergeht im Namen der menschlichen Logik folgendes Urteil:
Die Angegloagten werden frei gesprochen!


" Aera " - " Jonas schläft! " - 1974:



Keine Kommentare:

Jagd im Bad

Am späten Dienstagnachmittag war es wieder soweit. Über das geöffnete Badezimmerfenster kam sie hinein geflogen. Laut surrend, so, als s...