Samstag, 7. Oktober 2017

Nena im ZDF: Hast Du etwas Zeit für mich?


Die aktuelle " SPIEGEL " - Ausgabe liegt mir wegen des Sturm - Chaos in und rund um Hamburg noch nicht vor. Doch über das Netz bekam ich die Information, dass in einem dort abgedruckten Artikel ordentlich über das System der öffentlich - rechtlichen Fernsehsender ab gelästert wird. Das ist eine Passion der Hamburger, die bei mir nicht nur immer, sondern immer öfter, Lachkrämpfe hervor ruft. Denn: Nie waren die " SPIEGEL " - Beiträge so wertvoll wie in der Ära Merkel.

Nicht deshalb, weil sie samt und sonders in die CDU - Parteiprogrammatik so gut hinein passen. Ganz im Gegenteil: Im Vergleich zu den ZDF - Politikbeiträgen, die auf Basis von Friede mit gelebter Freude und kredenzten Eierkuchen, jene " Ewige Kanzlerin " über den Grünen Klee lobend, als alternativlos für das jetzige, unser aller, Deutschland darstellen, haut der " SPIEGEL " eher in die Kritik - Kerbe.

Aber, dieses so ganz nebenbei gesagt.

So kritisiert das Magazin in einem, eben jenen Beitrag, die ÖRs als regierungstreue Rundfunk - und Fernsehanstalten. Als Exekutive der Merkel - Administration und der abgewirtschafteten GroKo in Berlin. Wer allerdings jene Zustände - außerhalb der so genannten " Mainstream Medien " kritisiert, wird schnell in die AfD - Ecke abgestellt. Dabei gibt es viele Stimmen außerhalb jener propagandistischen AfD - Meinung, die sich mit den vielen politischen Inhalten der ÖRs nicht einverstanden erklären. Sie sind diesen Zuschauern, die dafür auch noch bezahlen müssen, zu tendenziös.

Gut, das mag zum Teil zutreffend sein. Doch nicht alle Formate haben politische Inhalte oder sollen solche vermitteln. Die breiten Felder der oft plumpen Unterhaltung werden eher als apolitisch zu betrachten sein. Auch Sportsendungen könnten in dieses Rubrik fallen. Es sei denn, sie befassen sich mit Sportpolitik oder den FC Bayern.

Heute Abend also - wir schreiben den 07. 10.  2017 - sendete der Rentnerkanal Unterhaltung. Exakter formuliert: Das ZDF kredenzt den dort Verbliebenen eine Show, die sich mit der Schlagersängerin Gabriele Kern alias Nena befasst und von Thomas Gottschalk moderiert wird.
Angedroht worden sind innerhalb der 146 ( ! ) Minuten solche Liedgrößen, wie:
Gianna Nannini, Dieter Meier (Yello), Wolfgang Niedecken, The BossHoss, Dave Stewart (Eurythmics), Wanda, Samy Deluxe, Sasha, Alina Süggeler (Frida Gold), Daniel Wirtz und die Frontmänner von Karat, City und den Puhdys.

Nun hat unser lieber " Tommy " doch noch sein Millionenpublikum wieder bekommen, dass er vor einigen Wochen in der Laberrunde bei Anne Will doch so vehement einforderte und dabei neidisch auf " Bares für Rares " von und mit dem ehemaligen Fernsehkoch Horst Lichter verwies.
Seid umschlungen, Millionen, so könnte es Gottschalk doch glatt über die Lippen gehen.

Die Hauptprotagonistin indes heißt mit Künstlernamen " Nena " und mit bürgerlichem, Gabriele Susanne Kern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nena

Kern ist seit 4 Jahrzehnten im Popmusik - Karussell dabei. Eine sehr lange Zeit. Die jetzt 57jährige startete allerdings erst zu Beginn der 1980er richtig durch. Mit deutschsprachigen Liedern, die der Neue Deutsche Welle zugeordnet werden, verkaufte sie sehr viele Tonträger. Ob sie damit auch wirklich reich geworden ist, lasse ich hier außen vor. Ich habe da so meine begründeten Zweifel.

Nun also dankt das Zweite Deutsche Fernsehen der lieben " Nena " für ihre überwiegende Treu zum deutschen Liedgut als Sequenz der deutschen Leitkultur, die - nimmt der Beobachter die reaktionären Umtriebe innerhalb der JU - CDU / CSU Ernst - alsbald wieder stärker eingefordert werden soll.
Heck, der CDU - Edelfan, ist vielleicht nicht dabei, aber dafür Thomas Gottschalk. Und der kann genauso als Maschinengewehr der flachen Unterhaltung durchgehen, wie der Opa aus der ZDF - Hitparade aus jener Zeit, in der auch " Nena " in die Vollen sang.

Jetzt aber liegen mehr als 40 Jahre hinter dem einstigen Teenager und späteren NDW - Twen.
Sie hat sich die Haare ständig neu färben, schneiden und auf toupieren lassen. Sie möchte keine 57, sondern allenfalls 27 sein. Sie hat noch eine gute Figur, Das liegt an der bewussten Ernährung. Sie hat allerdings keine akzeptable Stimme mehr ( hatte sie die überhaupt? ). Na, da lässt sich auch dort mit viel Technik vieles machen.

Die gefärbte, ewig jung sein wollende " Nena " gibt sich unter dem Sendetitel " Nichts versäumt ", die Ehre. Das ZDF zahlt ihr dafür viel Geld von den Zwangsgebühren, die Millionen zu zahlen haben und Milliarden in die dortigen Kassen spült. Wer möchte diese Sendung sehen? Wen interessieren Künstler, deren Zenit bereits weit, weit überschritten sein dürfte? Vielleicht doch genügend Menschen, die dann dem ZDF eine passable Quote bescheren und die damit verbundene Legitimation, dass an der TV - Landschaft mit all ihren Fleischtöpfen aus denen sich ansonsten arbeitslose, abgewrackte und unfähige Schauspieler, Musiker oder weitere, vergebliche Möchte - gern - Prominente, wie die graue Garde der ZDF - " Heute " - Nachrichten - Sprecher, reichlich bedienen.

" Nena "´s ZDF - Mumien - Show " Nichts versäumt " habe ich heute ganz bewusst versäumt. Wir werden alle älter. Jeden Tag einen Tag mehr. Da muss ich mir nicht diese Glupschaugen - Parade von dem Sabbelsack Gottschalk präsentiert als Beleg dafür ansehen.
" Nichts versäumt "?
Doch: Diese Rentner - Rolli - Senioreneinheim - Sendung im ZDF.

Gut´s Nächtle mit "

" Kaputter Hamster " und " Quarters For The Nite " -  1974:





1 Kommentar:

Octapolis hat gesagt…

Nena... ZDF... Gottschalk...
wie du schon sagst... Rentnerunterhaltung
mehr können die auch nicht
;o)

Zwangsrente

Gestern informierte der Nachrichtenkanal MDR aktuell in einem Beitrag über die so genannte Zwangsverrentung. Der Begriff entstammt dem ...