Samstag, 21. Juli 2018

WM - Palaver



Der gute Franzl, der abgeschaffte " Kaiser ", der einstige Weltmeister, Weltmeister - Trainer ohne Lizenz und FC Bayern - Methusalem, er hat sich zun blamablen Ausscheiden der DFB - Rentner in Russland zu Wort gemeldet. Und, wie!

Fußball sei eben auch ein Laufspiel und da habe er bei der Nationalmannschaft keinen Willen dazu gesehen. Das Festhalten an der Personalie Löw als Bundestrainer hält er zwar für vernünftig, doch der Bundestrainer selbst müsse seine Einstellung zu einigen Spielern überdenken und eine künftige Nominierung der Akteure nicht unter dem Aspekt der Dankbarkeit vornehmen.

Auch von dem Duz - und Busenfreund Karl Heinz Rummenigge kam harsche Kritik. Allerdings bezog der FCB - Manager diese auf die Führungsetage des DFB. Diese sei mittlerweile komplett mit Amateuren bestückt. Hierzu zähle auch das DFB - Präsidiumsmitglied Dr. Rainer Koch.

Häh? Wie jetzt? Der kommt doch aus dem eigenen Stall, denn der hatte bereits beim barischen Landesverband etwas zu melden.

Nun, gut, einmal in Rage, zog unser Karl Heinz weiter vom Leder und behauptete doch tatsächlich, dass er mit dem Ex - Profi Philipp Lahm einen geeigneten Ersatz für jene Dilettanten in Frankfurt, vorschlagen würde. Lahm sei eben ein Sachkenner druch und durch.

Aha, also Philipp for präsident?

Dass das blamable Aus der DFB - Elite in der Vorrunde den FC Bayern - Granden nicht schmeckt, dürfte aber aus einem anderen Grund klar werden. Die Fifa muss an jeden Verein pro Spieler eine " Abstellgebühr " von 7.000 Euro täglich ablatzen. Da 7 Bazi - Nationalisten im Kader waren, macht das somit: 7 x 7.000 € x 14 Tage ( Beginn der Vorrunde am 17. Juni bis zum Ausscheiden / Abflug am 28. Juni ) = 686.000 €.
Wären, ja, wären, die DFB - Spieler in das Finale gekommen, hätte es dann diese Knete gegeben:

7 x 7.000 € x 32 Tage = 1. 568.000 €!

Das ist schon mal eine andere Hausnummer.

Aber, jenseits des finanziellen Aspekts, ist die WM - Blamage auch keine Möglichkeit, um das Vereinsimage aufzupolieren. Wer will denn schon gerne zu den Loosern gehören? Die Bazis auf keinen Fall!

Deshalb hauten die Medien ordentlich auf die Häupter von Grindel, Löw, Bierhoff und das Verlierer - Star - Ensemble. Von Mäkeleien an der Unterkunft war da zu lesen; von einer zu billigen " Absteige " mit einer hässlichen unmodernen Auslegeware und nicht sofort funktionierenden Zimmerduschen für die verwöhnten Herren. Auch sonst passte nicht viel im Mannschaftsspirit.

Da war das Geschisse um die beiden Spieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan, die sich mit dem türkischen Despoten Erdogan zuvor ablichten ließen, Dann gab es Querelen um die Anti - Doping - Experten Hajo Seppelt,dem zunächst ein Einreise - Visa von den russischen Behörden verweigert wurde. Dann gab es den Blödsinn aus der Politik, der dazu führte, dass nur sehr wenige Staatsoberhäupter bei der Eröffnung anwesend waren.

Nein, die abgelaufene WM stand für die Germanen nicht unter einem guten Stern,

Deshalb wiederholte sich Geschichte auf dieses Mal. Nach dem Geist von Spiez, folgte der Ungeist von Ascochinga und der Flaschengeist von Watutinki. Und auch die WM - Historie lässt erkennen, dass nach 1954, das Aus gegen Schweden 1958 zwar erst im Halbfinale erfolgte; in Argentinien 1978 in der zweiten Runde durch ein 2:3 gegen Österreich und in Russland sogar als Tabellenletzter.

Der Titel bringt eben kein Glück und ist - zum Glück - noch nie erfolgreich verteidigt worden. Da walte Hugo! Deshalb wird ja immer so viel Palaver um die Titelverteidigung gemacht.


" Zone Six " - " The Inside " - " Love Monster " - 2015:







Keine Kommentare:

Geschichten aus der Straßenbahn: " Sie heben das hier wieder auf! "

Es war in einem der - dann eher nichtssagenden - 1990er Jahre, die für mich wie in einem Hamsterrad begannen und mit dem jeweiligen Silv...